Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes präsentiert erste Studie

Kompetenzzentrum Tourismus

Gestern ist offiziell der Startschuss für das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes gefallen.

Es soll wirtschaftliche, technische und gesellschaftliche Entwicklungen im Hinblick auf den Tourismus beobachten und analysieren. Darauf aufbauend soll es dem Bundeswirtschaftsministerium Impulse für die Gestaltung der Tourismuspolitik und -förderung geben. Mit dem Kompetenzzentrum schlage man „einen neuen Weg ein, den Dialog mit der Branche, aber auch mit der Wissenschaft proaktiv zu gestalten“, sagt der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß.

Bereits gestern wurden in dem Zuge Ergebnisse der exklusiv für das Wirtschaftsministerium von Phocuswright erstellten Studie „Tourism in Germany 2030“ vorgestellt. Diese beleuchtet den Tourismusstandort Deutschland im Vergleich mit anderen Staaten. Dabei fällt zum Beispiel auf, dass trotz der hohen Smartphone-Dichte hierzulande der Anteil der mobil gebuchten Reisen noch unterdurchschnittlich ist. Dennoch würden „viele Unternehmen ihre Geschäftsmodelle in Zukunft anzupassen müssen“, kommentiert Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Leiter des Kompetenzzentrums. ZUR STUDIE