VC kritisiert Übernahmeangebote für Air Berlin-Piloten

Foto: Air Berlin

Die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) kritisiert die Angebote des Lufthansa-Konzerns an Air Berlin-Piloten für die Bereederung von Eurowings-Maschinen. Es könne nicht sein, „dass sich Piloten nach der Übernahme auf ihre eigenen Arbeitsplätze bewerben und dann auch noch Gehaltsabschläge von bis zu 40 Prozent hinnehmen müssen“, sagt Markus Wahl, Sprecher der VC. Darüber hinaus seien immer noch viel zu wenige Details über die Zukunft der Arbeitsplätze bekannt. Die Vereinigung appelliert erneut an die soziale Verantwortung der neuen Eigentümer. Es dürfe nicht nur darum gehen, Arbeitnehmer zu maximal günstigen Konditionen zu übernehmen. Die VC erneuert ihre Forderung nach einem geregelten Übergang der Arbeitsplätze nach sozialen Auswahlkriterien. Den Prozess über Einzelbewerbungen abzuwickeln, führe „zu Rosinenpickerei“, so Wahl. Insider berichten, dass es für Lufthansa schwer werden dürfte, die aktuell niedrigen Angebote aufrechtzuhalten. Erst wenige Piloten hätten Verträge bei Eurowings unterschrieben. Dazu kursieren Gerüchte, dass die Lufthansa-Konzern-Piloten Air Berlin-Kapitäne aktiv unterstützten, wenn diese nicht zu Billiglöhnen anheuern.  (16.10.17)