Quellmarkt Spanien: Reiseausgaben steigen deutlich

Eine aktuelle Studie der Banco de España belegt, dass die Ausgaben der Spanier, die ins Ausland reisen, seit Beginn der Krise 2008 sukzessive gestiegen sind. 2015 lag das Plus zum Vorjahr bei 18 bis 21 Prozent. Rekordmonat war mit knapp zwei Milliarden Euro der September. Dass die Ausgaben trotz hoher Arbeitslosigkeit (20,4%) steigen, hat mehrere Gründe: Zum einen gibt es laut der Studie nach wie vor eine große Bevölkerungsgruppe, die reisen kann und will. Hinzu kommt: Während zum Beispiel Italiener sehr auf Berlin und Bayern fokussiert sind, probieren spanische Gäste gern neue Zielgebiete aus – und scheuen dabei auch nicht vor höheren Ausgaben zurück. Besonders beliebt derzeit: Burgen und Schlösser. Deutschland liegt auf Platz vier der beliebtesten Auslandsreiseziele der Spanier mit insgesamt 1,9 Millionen Reisen. (29.3.17)