AIDA: Reederei wirft ARD-Reportern unseröse Methoden bei Schadstoffmessungen vor

Die Live-Reportage des Magazins Plusminus schlägt hohe Wellen. Denn was die ARD-Reporter auf dem „saubersten Schiff der Flotte“ (Werbeslogan), der AIDAprima, mit einem mobilen Messgerät an Schadstoffen gemessen haben, hat mit frischer Seeluft wenig zu tun. Auf der Eislaufbahn, einem Highlight des Schiffes und hinter dem Schornstein gelegen, lagen die durchschnittlichen Feinstaubwerte bei der drei- bis vierfachen Belastung einer Großstadtkreuzung – und teils noch viel höher. Vor der Kamera wollte sich die Reederei zu den Ergebnissen nicht äußern, verschickte aber umgehend ein Statement. Darin heißt es: „Die im Beitrag gezeigten Messungen entbehren jeder wissenschaftlichen Grundlage und stellen kein anerkanntes Prüfverfahren dar. Statt wissenschaftlich fundierte Fakten zu präsentieren, spielen die Autoren mit den Ängsten der Verbraucher.“ PLUSMINUS,AIDA