VIR kritisiert Pläne zum Ausbau des mobilen Internets

Als unzureichend hat der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) die Pläne der Bundesnetzagentur zum Ausbau des 5G-Netzes in Deutschland kritisiert. „Die geplanten Maßnahmen sind bei Weitem nicht ausreichend, um sich international messen zu können“, kommentiert VIR-Vorstand Michael Buller. Die bis Ende 2022 angedachten 98 Prozent Haushaltsabdeckung bedeuteten lediglich 70 Prozent der Fläche in Deutschland. „Und die vorgesehenen 500 Basisstationen reichen für die ländliche, insbesondere touristische Entwicklung der Regionen nicht aus“, so Buller. Schnelles mobiles Netz sei aber von immenser Bedeutung für Gäste, die sich mobil über das touristische Angebot einer Gegend informieren wollen, Freizeitaktivitäten buchen oder Online-Bewertungen zu Hotels und Restaurants abgeben. „Es geht hier schlicht und ergreifend um ein modernes Reise-Erlebnis“, so Buller, welches mit den aktuell wenig ehrgeizigen Plänen nicht realisierbar sei.