Umfrage: Eckernförder gegen weiteres touristisches Wachstum

68 Prozent der Eckernförder finden, dass der Tourismus im Ostseebad nicht weiterwachsen darf, sondern auf dem jetzigen Stand bleiben sollte. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, durchgeführt von dwif-Consulting. Dabei kam auch heraus, dass die Eckernförder sehr wohl um die Bedeutung des Tourismus für ihre Stadt wissen. Dreiviertel der Befragten halten diese für groß. Allerdings: Ein Drittel fühlt sich bereits durch Urlauber gestört. Die Belange der Einwohner müssten bei der Entwicklung des Tourismus künftig daher stärker berücksichtigt werden. Das Gehörte fließt nun in den einjährigen Prozess zur Erarbeitung eines neuen Tourismuskonzepts ein. Das fertige Konzept wird Ende 2019 auf einer Einwohnerversammlung vorgestellt. KN-ONLINE