Tourismusförderung: Stadt Lüneburg will aus Lüneburger Heide GmbH aussteigen

Der Stadt Lüneburg wird ihre Beteiligung an der Lüneburger Heide GmbH (LHG) offenbar zu teuer. 50.000 Euro steckt die Stadt jährlich in diese Form der Tourismusförderung. Linke, Grüne und FDP sind nun dafür, aus der Förderung auszusteigen, schließlich zahle man bereits in die Lüneburger Marketing GmbH ein. Das Geld könne also „anders besser zum Wohle der Stadt eingesetzt werden“, meint Michèl Pauly (Linke). Nur Eugen Srugis (SPD) versucht derzeit, das Ruder ¬herumzureißen. Doch sagt auch er, dass es schwer sei, „die genaue Werbe-Wirksamkeit der LHG einzuordnen“. Ein seitens der CDU im Jahr 2014 zu genau dieser Frage angeforderter Bericht sei bislang unbeantwortet geblieben. Die Entscheidung darüber, ob der Vertrag gekündigt wird, ist vertagt worden. LANDESZEITUNG