Franzosen reisen wieder mehr – Deutschland teils 26 Prozent im Plus

Nach einem Jahr der Zurückhaltung schmieden rund 42,2 Millionen Franzosen in diesem Jahr wieder Reisepläne – allerdings mit etwas geringerem Budget. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsinstituts Protourisme. Etwa 70 Prozent der Franzosen legt sich vor der Buchung auf ein Preismaximum fest und achtet auf ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Die beste Chance, um noch Ausgaben vor Ort zu generieren, sind über mobile Endgeräte spontan buchbare Freizeitleistungen. Dafür planen viele Franzosen ein extra Budget ein. Die Lust zu reisen sei so groß, „dass man dafür sogar bereit ist, auf andere Dinge zu verzichten“, stellt Guy Raffour, CEO von Interactive Raffour, fest. 75 Prozent der Franzosen bleiben für den Haupturlaub im eigenen Land. Deutschland wird als Ziel jedoch zunehmend interessanter. Nach einem Plus von 5,7 Prozent bei den Übernachzungen im Vorjahr, liegen laut DZT einige Reiseziele aktuell bereits 26 Prozent im Plus. (29.3.17)