dwif-Studie: Wirtschaftsfaktor Camping- und Wohnmobiltourismus

Anzeige

Foto: CIVD

Im Auftrag des Caravaning Industrie Verbands (CIVD) hat das dwif den Campingplatz- und Reisemobiltourismus in Deutschland in einer wissenschaftlichen Studie genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse zeigen eindrucksvoll die wirtschaftliche Relevanz dieser Reiseform für den Deutschlandtourismus. Die Zahl der im Rahmen der Marktanalyse ermittelten Camping- und Reisemobilstellplätze in Deutschland liegt bei rund 6.500 Betrieben, die insgesamt rund 572.000 Standplätze vorhalten. Durch die Campingtouristen werden auf den Anlagen sowie im Rahmen der anderweitigen touristischen Nutzung von Campingfahrzeugen jährlich rund 137,5 Millionen Übernachtungen und Tagesreisen generiert. Durch die gesamte campingspezifische Nachfrage über alle Segmente werden in Deutschland demnach Bruttoumsätze in einer Größenordnung von rund 12,5 Milliarden Euro generiert. ZUR STUDIE