DTV: kritik an geplanter Sicherheitsverordnung für Traditionsschiffe

Betreiber historischer Segelschiffe und Dampfer fürchten um ihre Existenz. Grund ist eine neue Sicherheitsverordnung für Traditionsschiffe, die trotz massiver Proteste am 1. Januar 2018 in Kraft treten soll. Die Verordnung verschärft unter anderem Auflagen für die bauliche Beschaffenheit, den Brandschutz und die Ausrüstung mit Rettungsmitteln. Für viele Betreiber seien die Umbauten nicht finanzierbar. „Großveranstaltungen wie die Hanse-Sail, die Kieler Woche, der Hamburger Hafengeburtstag oder die Sail in Bremerhaven werden nicht mehr sein, was sie heute sind: Treffpunkt der Traditionsschifffahrt und Anziehungspunkt für Millionen von Besuchern“, sagt Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV). Trete das Papier in Kraft, „würde es dem Tourismus an Nord- und Ostsee erheblichen Schaden zufügen“, so Meyer weiter und fordert den zuständigen geschäftsführenden Bundesminister Christian Schmidt auf, die Verordnung nicht zu unterzeichnen. Stattdessen müssten Lösungen gefunden werden, die die Schiffssicherheit verbessern aber gleichzeitig das maritime Erbe sichern.