DAV startet Kampagne “Danke Alpenplan”

Weil die Bayerische Staatsregierung in den Augen des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit großen Schritten die Schwächung des Alpenplans betreibt, startet der DAV jetzt die Kampagne „Danke Alpenplan“. Über Social Media-, Web- und Printmaßnahmen soll in den kommenden acht Wochen an prominenten Beispielen gezeigt werden, wie schön die bayerischen Berge sind – und zwar wegen des Alpenplans in seiner jetzigen Form. Hintergrund: Der Alpenplan ist seit über 40 Jahren verbindlicher Teil des Landesentwicklungsprogramms und ein international viel beachtetes Instrument. Mit Inkrafttreten 1972 waren viele Großprojekte aus Naturschutzgründen vom Tisch – zum Beispiel Bergbahnen am Watzmann, Geigelstein, Hochgern, Innzeller Kienberg oder an der Alpspitze. Heute sind all diese Berge immer noch weitgehend frei von technischer Infrastruktur und bedeutende Erholungsgegenden und Rückzugsorte für Flora und Fauna. Hintergrund der Medienoffensive ist der Erschließungsplan des Riedberger Horns inklusive einer Seilbahn durch geschütztes Berggebiet. (22.5.17)