Brandenburg/Sachsen-Anhalt: Vehlgaster Dorfhavel wird nach 100 Jahren wieder Teil des Flusses

Die Renaturierung der Havel durch den Bund, die Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt und den NABU geht voran. Ein Meilenstein steht am Freitag bevor, wenn die Vehlgaster Dorfhavel nach über 100 Jahren wieder fließen darf. Der Altarm der Havel war völlig zugschüttet. Bagger haben den Altarm wieder freigelegt und dabei 45.000 Kubikmeter Sand und Erde aus dem Flussbett entfernt. Entstanden ist dabei eine neue Insel. Die „Drosselinsel“ wird auf 3,2 Hektar mit Auwald bepflanzt und bietet Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen. Die Untere Havelniederung ist das größte Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropa. Seit 2005 werden auf 90 Flusskilometern Ufer entsiegelt, Altarme wieder an den Hauptstrom angeschlossen und Wald gepflanzt. Das Projektgebiet erstreckt sich auf 19.000 Hektar zwischen Pritzerbe in Brandenburg und der Havelmündung in Sachsen-Anhalt. Die Gegend gehört zu den wichtigen Tourismus- und Freizeitregionen, der Havel-Radweg von Ankershagen nach Gnevsdorf zählt zu den schönsten Deutschlands.