34,5 MIO. ÜBERNACHTUNGEN AUF CAMPINGPLÄTZEN: + 41 PROZENT SEIT 2010

Noch nie gab es in Deutschland so viele Übernachtungen auf Campingplätzen. Um gut 11 Prozent auf 34,5 Millionen wuchs die Zahl im vergangenen Jahr laut Zahlen des Reise- und Buchungsportals Camping.info an. Seit 2010 legte das Segment damit um satte 41 Prozent zu. Der durchschnittliche Campinggast bleibt 3,2 Tage in einer Region – und damit länger als andere Gäste (2,6 Tage). Für die deutsche Wirtschaft ergeben sich dadurch jährliche Einnahmen in der Höhe von rund 1,7 Milliarden Euro allein durch die Ausgaben vor Ort. Eine Untersuchung des dwif, die auch den Kauf von Fahrzeugen und Ausrüstung berücksichtigt, nennt sogar Bruttoumsätze in einer Größenordnung von rund 12,5 Milliarden Euro. 86 Prozent der Campinggäste auf inländischen Plätzen stammen aus Deutschland selbst. Campingland Nummer eins ist Bayern mit 6,2 Millionen Nächtigungen gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (5 Mio.) und Niedersachsen (4,9 Mio.). Die meisten Besitzer von Wohnmobilen und Caravans gibt es in NRW.